Foto: Sammlung Frauennachlässe

Beteiligte

Monika Bernold
Clara-Anna Egger
Linda Erker
Johanna Gehmacher
Elisa Heinrich
Claudia Kraft
Kerstin von Lingen
Zsófia Lóránd
Ina Markova
Maria Mesner
Corinna Oesch
Michaela Raggam-Blesch
Renée Winter
Cäcilia Wosnitzka

Ehemalige Beteiligte

Irene Bandhauer-Schöffmann
Aylin Basaran
Hanna Hacker
Carola Sachse
Anna Schober-de Graaf
Christina Wieder

 

Assoziierte

Julie Dawson
Philipp Rohrbach

Zeitgeschichtliche Frauen*- und Geschlechterforschung

 

Frauen*- und Geschlechtergeschichte ist ein integraler Bestandteil und Schwerpunkt der zeithistorischen Forschung und Lehre. Das 20. Jahrhundert, dem ein hohes Ausmaß an physischer Gewalt, vielfältige politische Zäsuren und die antagonistische Gegenüberstellung konkurrierender Gesellschaftssysteme ihren Stempel aufgedrückt haben, wird durch eine geschlechtergeschichtliche Betrachtung in eine neue Perspektive gerückt. Monolithisch erscheinende historische Untersuchungsgegenstände wie genozidale Gewalt, die Weltkriege, der Nationalsozialismus, „1968“, „die Konsum- und Mediengesellschaft“ oder der „real existierende Sozialismus“ können durch eine konsequente Berücksichtigung der Kategorie Geschlecht sowohl für die Praktiken der historischen Akteur*innen als auch für die jeweils dominanten Diskursordnungen mit neuen Fragestellungen untersucht werden.

Geschlecht ist dabei neben anderen Kategorien wie Klasse, kulturelle und sprachliche Zugehörigkeiten, Konfession, Dis/Ability, Sexualität oder Generation als eine Kategorie zu verstehen, die gesellschaftliche Hierarchien bedingt und zugleich plausibilisiert. Aufgabe der Frauen*- und Geschlechtergeschichte ist es, die historische Gewordenheit und damit auch Wandelbarkeit solcher Kategorien und Hierarchien offenzulegen und in einer interdisziplinär vernetzten Perspektive nachzuvollziehen.

In der zeithistorischen Auseinandersetzung mit globaler ökonomischer Ungleichheit, mit Migrationen, Rassismen und Sexismen, mit Antisemitismus und mit kolonialen und postkolonialen Abhängigkeitsverhältnissen werden gesellschaftliche Regulierungen, institutionelle Vereinbarungen, lebensweltliche Praktiken und heteronormative Diskurse, die zur Ausprägung asymmetrischer Strukturen beitragen, in ihrer Historizität und Veränderbarkeit beschrieben. Das reicht von Fragen nach der gesellschaftlichen Arbeitsteilung und politischen Partizipation über die Analyse von sozialen Bewegungen, Institutionen, Medienkulturen, Lebensformen und Sexualitäten bis hin zur kritischen Auseinandersetzung mit (natur-) wissenschaftlich produzierten und legitimierten Vorstellungen von Geschlecht, Geschlechterdifferenz und binärer Geschlechterordnung. Untersuchungen, die historische Verhandlungen der Geschlechterverhältnisse dokumentieren und analysieren, Studien zum Feminismus als transnationaler Denk- und Handlungsraum wie auch die biografische Auseinandersetzung mit bislang wenig sichtbaren Akteur*innen aus unterschiedlichen politischen und sozialen Kontexten tragen maßgeblich zum Verständnis zentraler Entwicklungen des 20. und 21. Jahrhunderts bei.

In einem breiten methodischen und konzeptuellen Rahmen wird Zeitgeschichte damit jenseits konventioneller Zäsuren, systempolitischer Abgrenzungen und erinnerungspolitischer Konflikte neu lesbar und verhandelbar gemacht.

 

 

Stand 22-01-2024

 

Homepage des Forschungsschwerpunktes „Frauen- und Geschlechtergeschichte“ der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät

 News zum Schwerpunkt

In der vierten Folge "#mybodymychoice: Abtreibung im Wandel der Geschichte" spricht Maria Mesner über den Wikipedia-Artikel zu Roe v. Wade mit den...

- Homosexualität und Freundinnenschaft in der deutschen Frauenbewegung um 1900

 

Die Buchpräsentation findet am 18. Jänner 2023 um 18:30 Uhr in der...

Intersektionale Perspektiven auf Behinderung und Geschlecht

 

4.11.2022, SR 6, Kolingasse 14-16, 1090 Wien