Dr.in Linda Erker

Post-Doc

 

Linda Erker ist Zeithistorikerin mit Schwerpunkt österreichischer Geschichte im    20. Jahrhundert. Aktuell arbeitet sie an Projekten zur Universitätsgeschichte, zur Wissenschaftsmigration nach Südamerika und zu rechtsradikalen Netzwerken. Daneben engagiert sie sich für die Vermittlung zeithistorischen Wissens.

Post-Doc / Universitätsassistentin am Institut für Zeitgeschichte im Arbeitsbereich von Prof.in Kerstin von Lingen (ab 01.10.19)

In ihrem Habilitationsprojekt forscht Linda Erker zu österreichischen WissenschafterInnen im lateinamerikanischen Exil in den Jahren 1930 bis 1970.

Redaktionsmitglied der Zeitschrift "zeitgeschichte"

Schulbuchgutachterin im Bereich Zeitgeschichte für die Kommission 8 im Österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (2019–2022)

News

Linda Erker im Interview zu ihrer aktuellen Forschung (3.7.2020)


Curriculum Vitae
Publikationen

­

ORCID iD

academia.edu

Forschungsschwerpunkte

  • Wissenschaftsmigration und -transfer zwischen Österreich und Lateinamerika 1930 bis 1970 (aktueller Fokus: Argentinien und Chile)
  • Universitätsgeschichte im 20. Jahrhundert in Österreich und Spanien
  • Ideologische Kontinuitäten in Österreich über die politischen Zäsuren 1933/1938/1945 hinweg
  • Erinnerungs- und Gedenkpolitiken sowie historisch-politische Bildungsarbeit

Ausgewählte Publikationen